Stauraum

Für Stauraum gilt: man kann nie genug davon haben! Unsere Aufgabe ist es, verborgene Potenziale im Raum aufzuspüren und optimal auszunutzen. Auch auf kleinstem Raum läßt sich viel Platz schaffen.

Hier zeigen wir Ihnen realisierte und geplante Lösungen für die unterschiedlichsten Situationen.

Garderobe und Schränke im Flur

Gegenüber der Eingangstür wurde eine offene Garderobe eingebaut. Sie bietet zusätzlich zur Kleiderstange auf zwei Böden Platz für Schuhe und Taschen. Rechts daneben schließt sich ein Schrank mit einem offenen Fach in der Mitte an. Dieser „Einschnitt“ ist eine praktische Ablagefläche für Schlüssel und Handy. Der Schrank kaschiert gleichzeitig die Tiefe der Garderobe, ist selbst aber quasi unsichtbar. Denn seine Seitenwand wird verdeckt durch eine Wandverkleidung – ebenfalls aus dunkel gebeizter Eiche – an der kompletten linken Wand Diese Verkleidung ist das optische Highlight des Flurs und lenkt alle Blicke auf sich. Die Fugen der Platten beziehen sich auf die Teilung der Schränke gegenüber. Die hochglänzend lackierten Regale davor bilden einen schönen Kontrast zum matten Holz.

Wandverkleidung und Garderobe im Flur
flur-links_kl.jpg

An der rechten Wand entstand durch eine versetzte Anordnung der Schränke viel Stauraum, ohne den Raum optisch einzuengen. Die Schränke haben – je nach Funktion – unterschiedliche Tiefen von 21, 31, und 41 cm. Im vorderen Teil sind Schuhe in Klappen und Fächern untergebracht, im mittleren Schrank ist Platz für Aktenordner entstanden. Der hintere Teil bietet Stauraum für Putzmittel und deckt gleichzeitig die Elektro-Unterverteilung und den Fußbodenheizungs-Verteiler ab. Die Schränke enden in Türhöhe, in der Deckplatte ist eine LED-Leiste zur indirekten Beleuchtung eingebaut. Alle Flächen sind mit mattem, weißem HPL beschichtet, so verschmelzen sie mit der weißen Wand. Die Schranksockel sind an den Boden aus Eiche angepasst.

Zum Projekt

Schränke im Flur
flur-rechts_kl.jpg

Schuhschrank im Flur

Ein wandhängendes Regal neben der Eingangstür bietet viel Ablagefläche und Platz für den Router. In Behältern aus hellgrauem Filz lassen sich Schals, Mützen und Handschuhe unterbringen. Hinter einer Klappe sind Schuhe schnell verfügbar verstaut. Der grüne Anstrich der Rückwand fasst den Bereich und nimmt die Farbigkeit eines Bildes im Flur wieder auf. Er gibt außerdem den Utensilos – einem vorhandenen und einem neu dazu gekauften – einen Rahmen. Die kleine Tischlampe spendet nicht nur atmosphärisches Licht, sie hat auch einen USB-Anschluss zum Laden des Handys. Für dieses Möbel wurde die Materialkombination aus der Küche aufgenommen: Der Korpus ist mit Eichenfurnier passend zum Boden belegt, die Front mit cremefarbenem HPL beschichtet.

Zum Projekt

Schuhschrank im Flur
flur.jpg

Schlafraum mit Ankleidebereich

Zusätzlich zum bereits vorhandenen Schiebetürenschrank sollte weiterer Stauraum geschaffen werden. Den bietet jetzt ein halbhoher Schrank, der zugleich den Ankleide- vom Schlafbereich trennt. Er vereint mehrere Funktionen: Offene Fächer im oberen Teil lassen sich zum vorübergehenden Ablegen oder Sortieren von Wäsche nutzen, mit einer Schiebetür kann entweder die eine oder die andere Seite verschlossen werden. In den Schubladen darunter ist viel Platz für Unterwäsche entstanden. Unten rechts wurde ein Fach für Schmutzwäsche mit Unterteilungen, daneben ein ausziehbarer Hocker integriert. An der Rückseite des Schranks hängt der Nachttisch, in der Ecke ist eine Leselampe montiert. Das gepolsterte Kopfteil des Bettes wurde um ein Seitenteil ergänzt, denn der Fernseher hängt an der Wand seitlich vom Bett. So kann man zum Fernsehen quer im Bett sitzen, das Glas lässt sich auf einer schmalen Ablagefläche neben dem Seitenteil abstellen. Am Fußende des Bettes bietet eine ebenfalls wandhängende Kommode mit 8 Schubladen weiteren Stauraum für Kleinteile. Alle Möbel haben die gleiche Materialkombination: Das Eichenfurnier nimmt Bezug auf den Fußboden, damit kombiniert ist cremefarbenes HPL, das Material des vorhandenen Schiebetürenschranks.

Zum Projekt

Schlafraum mit Ankleidebereich
schlz-bett_kl.jpg
Ankleidebereich im Schlafraum
schlz-schrank-quer_kl.jpg

Verwandlung einer Treppe

Das offene Treppenhaus des Einfamilienhauses war akustisch ungünstig, Geräusche waren im ganzen Haus zu hören. Die dunkle Holztreppe passte außerdem nicht mehr zum Rest der Einrichtung. Wir ließen das vorhandene Geländer demontieren und stattdessen einen Handlauf an der Außenwand anbringen. Die Antritte der Stufen wurden mit Platten geschlossen und die gesamte Treppe weiß lackiert. Auf den Stufen liegen auf Maß gefertigte Stufenmatten aus grauem Teppichboden. Sie sorgen nicht nur für eine Geräuschminderung beim Begehen, sie dämpfen auch den Tritt und erhöhen so den Gehkomfort. Einbaustrahler an jeder zweiten Stufe in der Außenwange beleuchten die Treppe, ohne zu blenden. Das Treppenauge wurde mit einer U-förmigen Gipskartonwand geschlossen. Die so entstandene Nische bietet Platz für einen raumhohen Garderobenschrank und ein offenes Regal für Bücher. Gleichzeitig werden so die unterschiedlichen Tiefen der beiden Seiten überspielt. Der Grauton der Schrankfronten ist – ebenso wie die Griffe – angepasst an die vorhandenen Schränke im Eingangsbereich. Durch eine leicht strukturierte Tapete in Grautönen setzt sich das Treppenhaus optisch ab und bildet eine Einheit.

Verwandlung einer Treppe
treppe-frontal_kl.jpg
Verwandlung einer Treppe
treppe-rechts_kl.jpg

Sideboard als Raumtrenner

Bei der Modernisierung eines Einfamilienhauses wurde die Wand zwischen Küche und Wohnraum auf einer Breite von 2 m geöffnet. Verschließbar ist der Durchbruch mit satinierten Glastüren. Die Küche blieb weitgehend unverändert, lediglich der Kochblock und der Bartresen wurden verlängert. Zusätzlicher Stauraum entstand durch einen Einbauschrank hinter der Küchentür. Der Weg zum großen Esstisch ist jetzt nicht mehr weit, hier findet die ganze Familie samt Freunden Platz.

Ein Sideboard strukturiert den Raum und trennt den Essplatz vom Wohnbereich. Es wurde in Länge und Höhe an das Sofa angepasst und auf Maß gefertigt. Die vorderen Schubladen öffnen sich zur Seite und sind damit auch vom Sofa aus nutzbar.

Zum Projekt

Modernisierung Wohnraum
essplatz-kl.jpg
Sideboard als Raumtrenner - geöffnet
sideboard-offen-kl.jpg

Modernisierung Schlafraum

Bei der Modernisierung eines Einfamilienhauses wurde der vorhandene kleinteilige Kleiderschrank im Schlafraum durch einen Schiebetürenschrank ersetzt. Mit Blenden an den Seiten und der Decke wirkt er wie ein Einbau. Eine wandhängende Kommode bietet Platz für Unterwäsche und Socken. Das Bett ist jetzt Richtung Garten und Aussicht ausgerichtet. Ein Fernseher ist an einer Wandhalterung in der Raumecke befestigt. Die Decke wurde abgehängt und Strahler und Vorhangschienen eingebaut. Raumhohe transparente Flächenvorhänge filtern das einfallende Tageslicht und schaffen die nötige Intimität.

Zum Projekt

Kleiderschrank im Schlafraum
schlafen-schrank-kl.jpg

Garderobe und Stauraum im Flur

In einem verwinkelten Flur mit sieben Türen wurde eine Raumnische links vom Eingang mit einer Schiebetür abgetrennt, so entstand ein kleiner Raum. Durch die raumhohe Ausführung wirkt die Abtrennung mit geschlossener Tür fast wie eine Wand. Seitlich schließen sich eine offene Garderobe und ein Schuhschrank an. Dieser steht Rücken an Rücken mit einem vorhandenen Bücherregal, das vom Abstellraum aus zugänglich ist. Im rechten Teil des Flurs entstand eine Kombination aus Bücherregal und Kleiderschrank. Im Inneren des Schranks sind die Elektro-Unterverteilung und der Fußbodenheizungs-Verteiler integriert, beide zugänglich durch Ausschnitte in der Schrankrückwand. In einer Vitrine werden Sammlerstücke auf Glasböden präsentiert und durch integrierte LED-Strahler in der Deckplatte beleuchtet. Darunter schaffen Schubladen weiteren Stauraum.

Zum Projekt

Der Abstellraum geschlossen
lager-quer-zu-kl.jpg
Der Abstellraum geöffnet
lager-quer-offen-kl.jpg

Stauraum im Schlafraum und Flur

Eine U-förmige Wand wurde als Trennung zwischen Schlaf- und Ankleidebereich frei in den Raum gestellt. So kann die Größe des Schlafraums optimal genutzt werden, ohne die Großzügigkeit zu verlieren. Die hintere Wand des Raumes ist mit einem flexiblen Regalsystem für die Kleidung und davor einem raumhohen Schiebetürensystem ausgestattet. Die weißen Füllungen lassen die Türen in den Hintergrund treten und mit der Wand verschmelzen. Vom Bett aus wird der Blick auf die dunkelblaue Trennwand gelenkt. Die weißen Kommoden davor bieten zusätzlichen Stauraum für Liegeware. Die Rückseite der Trennwand ist mit offenen Regalen bestückt. Dort kann getragene Kleidung zum Lüften aufgehängt und Schmutzwäsche gesammelt werden.

Ankleide im Schlafraum
schlafraum-tag-web.jpg

Im Flur vor dem Schlafraum wurde die Fläche zwischen der Treppe und der Galerie für eine Kommode in Geländerhöhe genutzt. Sie schafft weiteren Stauraum, ohne den Blick über die Galerie zu verstellen. Der Abstand zum Geländer ist so groß, dass keine Gefahr für die Kinder der Kunden besteht – selbst bei Kletterübungen. Die seitlichen Anschlüsse sind an der Wand und der Säule befestigt und haben keine feste Verbindung zur Kommode, sie bleibt durch ihr Eigengewicht am Platz. So gibt es keine Bohrlöcher in den Seiten und das Möbel kann später bei Bedarf auch an anderer Stelle frei aufgestellt werden. Die Oberflächen – Eichenfurnier und weiße Beschichtung – passen zu den übrigen Einbauten.

Zum Projekt

Kommode im Flur
kommode-web.jpg

Garderobe mit Schuhschrank

In einer Flurecke ist ein Garderobenblock mit mehreren Funktionen eingebaut. Ein breites Regal ist mit einer Stange für die Garderobe und Böden für Taschen ausgestattet. Platz für Kleinteile bietet ein schmales Regal auf der Ecke. Es ist zurückgesetzt, um den Block weniger massiv wirken zu lassen. Dazu trägt auch der Spiegel an der Seitenwand des Regals bei. Er ist groß genug, um sich mit einem Abstand von etwa einem Meter ganz sehen zu können. Links hinter den Regalen ist ein tiefer Apothekerauszug für Schuhe eingebaut. Seine helle Front trägt ebenfalls dazu bei, den Block optisch aufzulösen. Ein mobiler Hocker dient als Sitzplatz zum Anziehen der Schuhe. Der Korpus der Garderobe ist mit Eichenfurnier passend zum Boden belegt, die Böden und die Front des Auszugs mit cremefarbenem HPL beschichtet.

Zum Projekt

Garderobe mit Schuhschrank
web-garderobe_1.jpg

Jugendzimmer

Mit geringstem Budget sollte in dem kleinen Zimmer ein wohnlicher Raum für eine junge Frau geschaffen werden. Einige vorhandene Möbel wie der Schreibtisch und vor allem der Flügel mußten einbezogen werden. Zudem fehlte ein Schrank für die Kleidung. Dazu wurde ein weiß lasierter Kleiderschrank aus Weichholz gebraucht bei Ebay gekauft. Zwei Kommoden von Ikea in weiß lasierter Eiche flankieren den Schreibtisch und schaffen neben Stauraum auch zusätzliche Ablageflächen. Darüber bieten Wandregale Platz für Bücher und anderes. Sie strukturieren die Wand und machen durch die Querbetonung einen großzügigen Eindruck. Das Bett kommt aus dem gleichen Programm wie die Kommoden, es ist passend zum Schrank weiß lasiert. Für die Längsseite wurde ein Schaumstoffpolster zugeschnitten und mit Stoff bezogen, ebenso wie ein großes Kissen. So wird das Bett tagsüber zum Sofa. Der Fernseher ist an einer schwenkbaren Wandhalterung am Fussende des Bettes montiert. Die unteren Flächen der bodentiefen Fenster wurden mit adhäsiver Mattfolie beklebt, um den Einblick von der Strasse zu verhindern. Ein raumhoher Vorhang über die gesamte Fensterseite bietet Sichtschutz am Tag, ohne den Raum zu stark zu verdunkeln. Am Abend schafft er eine behagliche Atmosphäre.

Zum Projekt

Blick auf die rechte Wand
web-blick-tuer-regal.jpg
Das Bett am Abend
web-bett-abend.jpg

Flur mit Garderobe und Schränken

Im zweigeteilten Flur wurden im vorderen Teil eine Kommode und eine offene Garderobe eingebaut. Die Kommode gleich neben der Tür bietet neben Stauraum auch eine praktische Ablagefläche für Schlüssel und Ähnliches. An einer Steckdose können Handy und Kamera aufgeladen werden. Auf der gegenüber liegenden Seite ist hinter einem Spiegel ein Schuhfach, ein Garderobenfach mit Stange und darüber ein Taschenfach verborgen. Im hinteren Teil des Flurs schaffen rechts und links eingebaute Schränke viel Stauraum. Sie nehmen die Höhe des Durchgangs auf und gehen bewußt nicht bis zur Decke, um dem Schlauchcharakter entgegenzuwirken. Die Fronten sind schlicht gehalten, die Aufteilung richtet sich nach den funktionalen Erfordernissen.

Zum Projekt

Flur mit Garderobe und Schränken
web-garderobe.jpg

Einbaumöbel statt Wand

Eine Trockenbau-Wand mit Tür zwischen Flur und Esszimmer wurde entfernt und durch ein Einbaumöbel ersetzt. Der Zugang zum Esszimmer erfolgt jetzt entweder durch die Küche oder einen Durchgang neben dem Schrank. Im Esszimmer fügt sich der Einbau unauffällig in den Raum ein. Die Aufteilung nimmt die Raumlinien auf, orientiert sich aber auch an praktischen Anforderungen. Geöffnet werden die Schübe, Türen und Klappen mit Push-to-open. Schalter und Steckdosen wurden intgriert. Ein offenes Fach mit hinterleuchteter Rückwand lockert die strenge Optik auf und bietet Platz für Sammlerstücke. Die Tür zur Küche wurde ausgebaut und durch eine Schiebetür aus mattiertem Glas ersetzt. Diese läuft hinter einer vorgesetzten Wand. So kann die gesamte Wandfläche für ein großes Bild genutzt werden.

Einbau im Esszimmer
web-esszimmer-1.jpg

Im Flur wurden im unteren Teil des Einbaus Schrankelemente mit Klappen für Schuhe oder Taschen eingebaut. Die Ablageplatte bietet viel Platz für Schlüssel oder Ähnliches. Darüber nimmt ein vorgesetztes Paneel frei platzierbare Böden aus mattiertem Glas für die Bücher auf. Die Hinterleuchtung nach oben und unten lässt das Paneel schweben und zugleich den schmalen Flur größer wirken.

Zum Projekt

Einbau im Flur
web-flur-1.jpg

Garderobenschrank

Ein Garderobenschrank in einer Ecke zwischen der Eingangstür und der Tür zum Gäste-WC. Um die Fläche von 72 × 72 cm optimal nutzen zu können, ist der Schrank von zwei Seiten zugänglich. In einem Fach in Richtung Eingang finden Schuhe auf Einlegeböden ihren Platz, darüber gibt es ein weiteres Fach für selten genutzte Schuhe. Das tiefere Fach in Richtung Gäste-WC ist mit einer Garderobenstange für die tägliche Garderobe ausgestattet. Das darüberliegende Fach bietet sich für große Taschen und ähnliches an. Ein offenes Fach auf der Ecke dient als Schlüsselablage und lockert gleichzeitig die Optik auf. Die Innenverkleidung dieses Fachs nimmt zugleich das Holz vorhandener Möbel auf. Die übrigen Schrankflächen sind weiss beschichtet. Dadurch und durch die raumhohe Ausführung wirkt der Schrank nicht wie ein Möbel, sondern wie ein Teil des Raums.

Zum Projekt

Garderobenschrank
garderobe-kl.jpg

Bücherregal mit Stauraum

Auf der bestehenden halbhohen Treppenbrüstung sollte Platz für Bücher und Ordner geschaffen werden. Gleichzeitig war ein Stauraum für selten genutzte, aber sperrige Teil gewünscht. Der ungenutzte Raum über der Treppe wird jetzt durch den Einbau eines Stauraums nutzbar gemacht. Zugänglich ist dieser durch ein verschiebbares Regal. Im Einbau ist hinter den Türen des unteren Teils Platz für Aktenordner. Der linke, feststehende obere Teil ist mit 32 cm Tiefe für größere Bücher und Bildbände ausgelegt. Der rechte, verschiebbare Teil hat lediglich eine Tiefe von 23 cm Tiefe. Hier haben Bücher und Taschenbücher ausreichend Platz, gleichzeitig wird das Gewicht des Regals nicht zu hoch. Ein oben und unten verdeckt geführtes Schiebesystem sorgt für leichten Lauf auch im gefüllten Zustand. Der rechte Teil des Regals wurde nach hinten über die Treppe bis an die gegenüberliegende Treppenwand verlängert. So entstand ein großer Stauraum auch für sperrige Teile. Die Kopffreiheit auf der Treppe bleibt weiterhin gewährleistet.

Zum Projekt

Bücherregal mit Stauraum- geschlossen
regal-re-zu-kl.jpg
Bücherregal mit Stauraum - geöffnet
regal-li-offen-kl.jpg

Schränke im Eingangsbereich

Im Eingangsbereich eines Lofts war ein Schacht zu verkleiden. Er wurde komplett mit Schränken umbaut, und damit im ansonsten offenen Raum eine Trennung zwischen Eingang und Wohnbereich geschaffen. Um den vorhandenen Platz optimal zu nutzen, wurde neben einer offenen Garderobe und Schränken ein überlanger Schwerlast-Auszug eingebaut. In einem zweiten Schrank neben der Eingangstür entstand Raum für ca. 150 Paar Schuhe. Auch hier galt es, den Platz möglichst gut auszunutzen. Dazu sind zwei verschiebbare Regale vor die hinteren Regale vorgesetzt. Die Türen lassen sich komplett öffnen, so dass man den gesamten Inhalt auf einen Blick sieht. Alle Schränke sind mattbeige lackiert, die Sockel sind mit dem Holz des Bodens belegt. So ordnen sie sich trotz ihres Volumens unauffällig in die Architektur ein.

Zum Projekt

Schränke im Eingangsbereich
schraenke-zu-kl.jpg
Schränke geöffnet
schraenke-offen-2-kl.jpg

Ankleide

Die Ankleide wurde mit raumhohen Schränken ausgestattet. Durch die Mattglastüren ist der Inhalt leicht sichtbar, so wird die Orientierung erleichtert. Ein Schacht wurde mit einer Spiegeltür verkleidet, dahinter ist noch Platz für Gürtel und Kravatten. In der Mitte des Raumes steht eine Kommode mit Schubladen zu beiden Seiten. In unterschiedlich hohen Auszügen finden hier Unterwäsche und Dessous ihren Platz. Gleichzeitig dient die Kommode als Ablagefläche und Platz zum Falten.

Zum Projekt

Ankleide
ankleide-tuer-kl.jpg

Multifunktionale Garderobe

Eine multifunktionale Garderobe auf kleinstem Raum. Der vorhandene Heizkörper wurde mit einer Bank überbaut. Auf der Schreibtafel darüber kann man sich beim Telefonieren Notizen machen oder Nachrichten hinterlassen. Das Regal gegenüber ist zur Küchentür hin in der Tiefe gestaffelt. Vorn ist Platz für Schals und ähnliches, im mittleren Teil hängt die Garderobe, darunter große Taschen. Im Ausziehschrank hinten sind die Schuhe untergebracht. Optisch gefasst wird das Ganze durch eine Deckplatte mit Einbauleuchten, die zusätzlichen Stauraum bietet.

Zum Projekt

Garderobe
Garderobe

Kleine Garderobe

Bei einem Umbau wurde das Bad innerhalb des Raumes mit Mattglaselementen abgetrennt. So entsteht ein kleiner Vorraum mit Platz für die Garderobe. Das Mattglas gewährleistet die nötige Intimität im Bad, gleichzeitig fällt Tageslicht in den Flur. Die Ausziehschränke bieten viel Stauraum auf kleinstem Platz, an der Garderobenstange ist Platz für die häufig genutzte Kleidung.

Zum Projekt

Garderobe
Garderobe

Kofferschränke

Diese Diele in einem Altbau ist der zentrale Verteilerraum, von hier führen Türen in alle Räume der Wohnung. Die wenigen Wandflächen boten also kaum Möglichkeiten für Stauraum. Nach Analyse der Gangzonen entschieden wir uns für eine Lösung in der Raummitte. So werden die Wege zwischen den einzelnen Räumen nicht blockiert und der Raumeindruck bleibt erhalten. Die Kofferschränke haben Rahmen aus Aluminium- Profilen mit Füllungen aus beschichteten Platten. Durch Austausch der Füllungen kann, wenn gewünscht, das Aussehen der Schränke völlig verändert werden. Der feststehende Teil der Schränke steht auf einem Sockel, der bewegliche Teil läuft auf verdeckten Rollen. Lochreihenbohrungen in den Seitenwänden ermöglichen in der Innenaufteilung jede Flexibilität. Bei einem Umzug können die Schränke jederzeit an anderer Stelle in veränderter Konstellation oder auch einzeln wieder aufgestellt werden.

Zum Projekt

Kofferschränke
schroeter-persp.jpg
Grundriss Flur
schroeter-grundriss.jpg
hansen innenarchitektur materialberatung, Dipl.-Ing. Birgit Hansen, Geisselstraße 44, 50823 Köln, T +49 (0)221 - 546 50 52, F +49 (0)221 - 546 21 99, mail@hansen-innenarchitektur.de
Renovieren und Einrichten

hansen innenarchitektur materialberatung bei homify

Wohnung einrichten mit den Wohnideen von roomido

hansen innenarchitektur bei Quartier7

BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten

hansen
innenarchitektur
materialberatung
Dipl.-Ing. Birgit Hansen
Geisselstraße 44
50823 Köln
T +49 221 546 50 52
M +49 170 29 31 217
mail@hansen-innenarchitektur.de

Digitale Visitenkarte