Komfortbad, Wohn-Küche, Schlafraum, Flur und Gästebad

Die Aufgabe: In der Neubau-Eigentumswohnung sollte die Planung des Bauträgers optimiert werden und das Bad an die persönlichen Bedürfnisse der Kundin angepasst werden. Ebenso wurden die Küche, der Schlafraum, der Flur und das Gästebad individuell geplant und angefertigt.

Das Komfortbad: Im Mittelpunkt des Bades steht auf der einen Seite der Waschtisch mit Schränken, Sitzfläche und Ablagen in einer Materialkombination aus Eiche und satiniertem Glas. Gegenüber steht die bodenbündige Dusche mit Duschrinne. Zwischen Wanne und Dusche ist ein Handtuch-Heizkörper quer installiert, so ist das Handtuch von beiden Seiten gut erreichbar. Die hintere Seitenwand der Duschabtrennung ist mattiert, dadurch entsteht eine intime Nische für das WC. Das Regal auf der Vorwand darüber macht den Bereich wohnlich und bietet weitere Ablageflächen. Eine Anforderung der Kundin war die Integration von Waschmaschine und Trockner im Bad, diese sind gegenüber der WC-Nische in einem Schrank untergebracht. Seine Seitenwand besteht ebenfalls aus mattiertem Glas – in diesem Fall allerdings rückseitig lackiert, die Tür ist wieder mit Eichenfurnier belegt. Auch der Spiegelschrank auf der Vorwand über dem Waschtisch ist passend gestaltet. Die äußeren Türen lassen sich so öffnen, dass ein dreiseitiger Spiegel entsteht. Die integrierte LED-Beleuchtung sorgt für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Gesichts. Eine separat schaltbare indirekte Beleuchtung in der Deckplatte gibt atmosphärisches Licht zum Entspannen. Im Schrank sind Steckdosen für elektrische Geräte eingebaut, eine weitere Steckdose steht im offenen Regalteil zur Verfügung.

Grundlage des gestalterischen Konzepts war eine Kombination aus rechteckigen und kreisförmigen Elementen. So ist eine Ecke der rechteckigen Wanne abgerundet, ebenso wie die Ablage und Sitzfläche neben dem rechteckigen Waschbecken. Die rechteckigen Fliesen in einem warmen Grauton sind an Wand und Boden quer im Halbverband verlegt. An der Wanne und in der Shampoonische der Dusche wurde ein Mosaik aus dem gleichen Material eingesetzt. Die Holzoberflächen von Schränken und Ablagen geben dem Bad einen wohnlichen Charakter und nehmen das Material des Bodens im angrenzenden Schlafraum wieder auf.

Die Wohn-Küche: Die Küche sollte in dem offenen Wohnraum nicht zu funktional wirken, daher wurde der Vorbereitungs- und Spülbereich in einer aus dem Wohnraum nicht einsehbaren Nische eingebaut. In den Oberschränken darüber sind in den unteren Fächern Gläser und Geschirr untergebracht, in den oberen Fächern ist Platz für selten genutzte Teile. Einbauleuchten in der Unterseite der Oberschränke sorgen für gezieltes Licht auf der Arbeitsfläche. Die Wandflächen zwischen Arbeitsfläche und Oberschränken sind mit rückseitig lackiertem, mattiertem Glas belegt.

Auf der vom Wohnraum aus sichtbaren Rückwand sind die Geräte in einem raumhohen Schrankeinbau integriert. Hier ist auch ein Regal für Kochbücher und eine beleuchtete Vitrine für Sammlerstücke untergebracht. Für die Einbauten wurden die Farben der vorhandenen Möblierung und das Material des Bodens – Eiche – aufgenommen und zu einem wohnlichen Gesamtbild zusammengesetzt. Zwei ausziehbare Platten schaffen bei Bedarf zusätzliche Ablageflächen, beispielsweise zum Einräumen der Einkäufe in den Kühlschrank oder bei der Benutzung des Backofens.

Im Kochblock sind Kochbesteck, Gewürze, Flaschen, Töpfe und Pfannen in Auszügen rechts und links neben dem Kochfeld untergebracht. Die Kochlöffel stehen griffbereit in einem in die Arbeitsplatte eingelassenen Edelstahlbehälter, benutzte Kochlöffel können beim Kochen in einem zweiten Behälter abgestellt werden. Die Auszüge im mittleren Teil des Kochblocks sind von der Esstischseite aus zu öffnen. Hier sind das Essbesteck sowie Teller und Schüsseln untergebracht. Daneben kann eine weitere Platte hochgeklappt werden, um eine zusätzliche Arbeits- oder Ablagefläche zu schaffen. In den Seitenwänden des Blocks sind Steckdosen für Toaster, Mixer oder andere Küchengeräte eingebaut. Die Arbeitshöhen sind an die Größe der Kundin und die ergonomischen Anforderungen der verschiedenen Arbeitsbereiche angepasst.

Der Schlafraum: Zusätzlich zum bereits vorhandenen Schiebetürenschrank sollte weiterer Stauraum geschaffen werden. Den bietet jetzt ein halbhoher Schrank, der zugleich den Ankleide- vom Schlafbereich trennt. Er vereint mehrere Funktionen: Offene Fächer im oberen Teil lassen sich zum vorübergehenden Ablegen oder Sortieren von Wäsche nutzen, mit einer Schiebetür kann entweder die eine oder die andere Seite verschlossen werden. In den Schubladen darunter ist viel Platz für Unterwäsche entstanden. Unten rechts wurde ein Fach für Schmutzwäsche mit Unterteilungen, daneben ein ausziehbarer Hocker integriert. An der Rückseite des Schranks hängt der Nachttisch, in der Ecke ist eine Leselampe montiert. Das gepolsterte Kopfteil des Bettes wurde um ein Seitenteil ergänzt, denn der Fernseher hängt an der Wand seitlich vom Bett. So kann man zum Fernsehen quer im Bett sitzen, das Glas lässt sich auf einer schmalen Ablagefläche neben dem Seitenteil abstellen. Am Fußende des Bettes bietet eine ebenfalls wandhängende Kommode mit 8 Schubladen weiteren Stauraum für Kleinteile. Alle Möbel haben die gleiche Materialkombination: Das Eichenfurnier nimmt Bezug auf den Fußboden, damit kombiniert ist cremefarbenes HPL, das Material des vorhandenen Schiebetürenschranks.

Der Flur: Ein wandhängendes Regal neben der Eingangstür bietet viel Ablagefläche und Platz für den Router. In Behältern aus hellgrauem Filz lassen sich Schals, Mützen und Handschuhe unterbringen. Hinter einer Klappe sind Schuhe schnell verfügbar verstaut. Der grüne Anstrich der Rückwand fasst den Bereich und nimmt die Farbigkeit eines Bildes im Flur wieder auf. Er gibt außerdem den Utensilos – einem vorhandenen und einem neu dazu gekauften – einen Rahmen. Die kleine Tischlampe spendet nicht nur atmosphärisches Licht, sie hat auch einen USB-Anschluß zum Laden des Handys.

In der gegenüberliegenden Ecke des Flurs ist ein Garderobenblock mit mehreren Funktionen eingebaut. Ein breites Regal ist mit einer Stange für die Garderobe und Böden für Taschen ausgestattet. Platz für Kleinteile bietet ein schmales Regal auf der Ecke. Es ist zurückgesetzt, um den Block weniger massiv wirken zu lassen. Dazu trägt auch der Spiegel an der Seitenwand des Regals bei. Er ist groß genug, um sich mit einem Abstand von etwa einem Meter ganz sehen zu können. Links hinter den Regalen ist ein tiefer Apothekerauszug für Schuhe eingebaut. Seine helle Front sorgt ebenfalls dafür, den Block optisch aufzulösen. Ein mobiler Hocker dient als Sitzplatz zum Anziehen der Schuhe. Die Materialkombination aus Küche und Wohnraum wurde auch hier wieder aufgenommen. Die Materialkombination aus Küche und Wohnraum wurde auch hier wieder aufgenommen. Der Korpus beider Möbel ist mit Eichenfurnier passend zum Boden belegt, die Böden und die Fronten mit cremefarbenem HPL beschichtet.

Das Gästebad: Trotz einer Tiefe von nur 25 cm neben der Tür werden durch einen wandfüllenden Einbau viele Funktionen erfüllt. Im unteren Teil rechts verbirgt sich hinter einer Klappe ein Wäschesack für gebrauchte Handtücher und Schmutzwäsche. Links daneben ist, ebenfalls hinter einer Klappe, ein Abfallbehälter eingebaut. Sein Griff dient gleichzeitig als Handtuchhalter. Putzmittel sind in einem Schrank unter der Waschtischplatte untergebracht. Diese verjüngt sich in Richtung Duschabtrennung, gleichzeitig nimmt sie mit ihrem Schwung die Form des Beckens auf. Im mittleren Teil links bieten offene Fächer Platz für die Toilettenartikel der Gäste, ein weiterer Schrank ist mit einer Klappe nach oben verschlossen. Links daneben sind eine Steckdose und ein Lichtschalter für die Regalbeleuchtung eingebaut, darüber ist Platz für die Gäste-Handtücher. Das offene Fach im rechten Teil ist mit Haken für große Handtücher ausgestattet. Über der Türhöhe bietet ein weiteres, tieferes Regalfach Stauraum für Handtücher. In seinem Boden ist, ebenso wie in der Deckplatte eines offenen Fachs in der Mitte, eine LED-Leiste zur indirekten Beleuchtung eingebaut. Die grauen HPL-Oberflächen nehmen den Farbton der Fliesen, die Eiche-Oberflächen den Boden im angrenzenden Flur wieder auf. Die Kombination schafft eine moderne und dabei wohnliche Atmosphäre.

Projekt zum Download als pdf

Das Komfortbad
Bild vergrößernDas Komfortbad
Der Waschtisch
Bild vergrößernDer Waschtisch
Wohn-Küche
Bild vergrößernWohn-Küche
Schrankeinbau und Kochblock
Bild vergrößernSchrankeinbau und Kochblock
Schlafraum mit Ankleidebereich
Bild vergrößernSchlafraum mit Ankleidebereich
Ankleidebereich im Schlafraum
Bild vergrößernAnkleidebereich im Schlafraum
Schuhschrank im Flur
Bild vergrößernSchuhschrank im Flur
Garderobe mit Schuhschrank
Bild vergrößernGarderobe mit Schuhschrank
Einbau im Gästebad
Bild vergrößernEinbau im Gästebad

Weitere Fotos anzeigen

Grundriss Komfortbad
Bild vergrößernGrundriss Komfortbad
Der rechte Auszug
Bild vergrößernDer rechte Auszug
Der linke Auszug
Bild vergrößernDer linke Auszug
Regal über dem WC
Bild vergrößernRegal über dem WC
Ankleidebereich im Schlafraum - geöffnet
Bild vergrößernAnkleidebereich im Schlafraum - geöffnet
Visualisierung Schlafraum mit Ankleidebereich
Bild vergrößernVisualisierung Schlafraum mit Ankleidebereich
Einbau im Gästebad - geöffnet
Bild vergrößernEinbau im Gästebad - geöffnet
Visualisierung Einbau im Gästebad
Bild vergrößernVisualisierung Einbau im Gästebad
Visualisierung Gästebad
Bild vergrößernVisualisierung Gästebad

Nach oben

hansen innenarchitektur materialberatung, Dipl.-Ing. Birgit Hansen, Geisselstraße 44, 50823 Köln, T +49 (0)221 - 546 50 52, F +49 (0)221 - 546 21 99, mail@hansen-innenarchitektur.de
Renovieren und Einrichten

hansen innenarchitektur materialberatung bei homify

Wohnung einrichten mit den Wohnideen von roomido

hansen innenarchitektur bei Quartier7

BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten

hansen
innenarchitektur
materialberatung
Dipl.-Ing. Birgit Hansen
Geisselstraße 44
50823 Köln
T +49 221 546 50 52
M +49 170 29 31 217
mail@hansen-innenarchitektur.de

Digitale Visitenkarte